zurück

A. R. PENCK (RALF WINKLER) 1939

zur Biografie

Das rote Flugzeug · 1985/86
Lithografie 5/10 · 48,5 x 59,5 cm · 58 x 74 cm
bez. r.u. a.r. penck · erworben 1993

Ein nicht anpassungsfähiger Mensch und Künstler, unbeirrbar und nicht aufzuhalten im Leben wie auch in der Kunst - so könnte man die wesentlichsten Charaktereigenschaften von A.R. Penck beschreiben. Demzufolge musste es bei ihm von frühester Jugend an zu Konflikten kommen, existenzielle Brüche waren vorherzusehen. So war ihm die von vielen als notwendig erachtete Selbstzensur ebenso wesensfremd wie das nicht selten hieraus resultierende Gefühl des Eingebundenseins in eine Gemeinschaft, geschweige denn in einen Staat. Damit waren Schwierigkeiten vorprogrammiert. So brach er nicht nur die Schule und die Lehre ab, auch die Bewerbungen an den Kunstakademien in Berlin und Dresden schlugen fehl. Das nötige Selbstbewusstsein und die daraus resultierende Kraft für ein unbeirrtes künstlerisches Arbeiten schöpfte Penck immer wieder aus sich selbst, ohne auf bestätigendes Lob oder korrigierenden Tadel von Institutionen oder Lehrern angewiesen zu sein.

Trotz aller Zurückweisungen setzte sich der Künstler auch weiterhin mit dem Marxismus, aber auch mit der Kybernetik und Informationstheorie auseinander. Als Folge hiervon entstanden Zeichenstudien über abstrakte Denkprozesse. Hieran knüpfte die weitere Beschäftigung mit Symbolen an sowie eine Untersuchung zu Gebärden und Körperhaltungen, was einen radikalen Abstraktionsprozess nach sich zog. Penck entmaterialisierte die Figur und ihre Körperlichkeit bis auf Zeichen und Chiffren. Diese radikale Reduktion der Form wiederum ermöglichte es ihm, das Land bzw. die Welt »als ein System aus Haltungsbezügen«161 darzustellen und eine »Beziehungslogik««162 aufzuzeigen. Mit ihr verfolgte er das Ziel, die Kunst zum »Informations-besitz jedes Einzelnen«163 werden zu lassen und damit eine »wirkliche Demokratisierung der Künste«164 zu erreichen. Vielleicht war es gerade diese Naivität, mit der er seine politische Utopie in ein damit im direkten Zusammenhang stehendes formales Konzept kleidete, das seiner Kunst aus jenen Jahren einen davon fast völlig unabhängigen neuartigen optischen Reiz verlieh, der visuelle Glaubwürdigkeit und Überzeugungskraft besaß. Während Ralf Winkler – oder A.R. Penck bzw. Mike Hammer, wie er sich u.a. auch nannte, den Namen immer wieder änderte und damit seine sich wandelnde künstlerische Identität anzeigte, sah er letztlich durch die Ausbürgerung Wolf Biermanns, dass notwendige Veränderungen in der DDR unmöglich und seine Utopie damit gescheitert war. Folgerichtig reiste er 1980 nach Köln aus.

In Westdeutschland angekommen, beschreibt Penck seine objektiv veränderte Lage mit den Worten: »Im Osten war ich relativ unschuldig, weil ich da von moderner Kunst nichts kannte, es sei denn aus Büchern. Im Westen habe ich nun meine Unschuld verloren, weil ich alle Effekte sehe und weiß, was alles mir nicht mehr passieren darf«.165 Dennoch hielt er bei seinen Gemälden wie bei den Plastiken, Skulpturen und Objekten an der Figur als »thematischer Aufgabe«166 fest. Während sich seine Kunst vor 1980 in den verschiedenen Entwicklungsetappen recht unterschiedlich ausdrückte, vollzog sich mit seinem Leben in der Bundesrepublik eine Synthese im Formalen. So ist auf seinen Kaltnadelradierungen, den Siebdrucken wie auf der Lithografie »Das rote Flugzeug« sowohl das Signal als Zeichen zu finden als auch der Kampf zwischen Figur und Raum zu konstatieren. Dieser wird in der Schwerelosigkeit des fiktiven leuchtend gelben Flächenraumes von durcheinander wirbelnden Figuren aus verschiedensten Kulturen und Mythen geführt. Wie ausgestanzt wirkt die durch blaue Umrisse kenntlich gemachte Personage, geschmückt mit geheimnisvoller Zeichnung. Der tanzende Jäger mit seinem doppelt gespitzten Speer scheint hier gerade auf eine Vogelfrau zu treten, deren flossenartiges Bein letzte Signale zur Kenntnis gibt. Umkränzt wird das ungewöhnliche Paar vom Adler, dem Nashorn und der Schlange, wobei auch schildkrötenartige Geschosse und sogar die Pyramiden auf dem Blatt zu finden sind. Nur das rote Flugzeug, welches dem Blatt den Titel gab, ist nirgends zu sehen. Doch wir vermissen es nicht bei diesem dynamisch harmonischen Klang der festlich fremden Bildmelodie.

Prof. Dr. Brigitte Rieger-Jähner

zurück zur Ausstellungsseite

zur Biografie