zurück

LUTZ FRIEDEL (1948)

zur Biografie

Selbst im Feuer
aus der Folge »103 Möglichkeiten die Zeit totzuschlagen –
meine Selbstporträts zwischen 1635 und 2003«
Übermalung des Ausstellungsplakates Schloss Burgk, Öl · 59,4 x 42 cm
bez. l.u. Selbst im Feuer, Friedel 7 · erworben 2005

Lutz Friedel ist in erster Linie Maler. Aber auch Zeichnungen, denen er einst und jetzt wenig Bedeutung beimisst, sind nicht nur zahlreich im Atelier zu finden, sondern sie besitzen auch eine hohe ästhetische Qualität. Wie ist die Differenz zwischen Fremd- und Selbsteinschätzung bei ihm zu verstehen? Friedel ist ein politisch denkender Mensch. Er ist kritisch, findet sich mit Gegebenem nicht einfach ab und ist dazu auch noch Realist. Sicherlich untertreibend in Bezug auf die Beurteilung der eigenen Arbeit, nimmt er die ihn umgebende Welt sehr bewusst war und bildet sich seine Meinung unabhängig von der Wertung anderer. Vor allem aber zieht er aus dem Erkannten die Konsequenzen für sich und sein Werk. Da wundert es nicht, dass großformatige Triptychen wie »Gewitterwand«, »Zusammenstoß der Rolltreppen-Karambolage« oder »Untergang der Titanic«, die zwischen 1978 und 1983 entstanden, unverkennbar Katastrophen- bzw. Endzeitstimmung erkennbar werden lassen. Diese expressiv kraftvoll gemalten Bilder aus einer »bleiernen Zeit« drücken ein Lebensgefühl aus, das unmissverständlich politisch gemeint war. So hätte seit dem Prager Frühling, aber spätestens nach der Ausbürgerung Wolf Biermanns für jeden erkennbar sein müssen, dass mit einer Demokratisierung der DDR nicht zu rechnen gewesen sei, bekennt der Künstler. Als Konsequenz dieser Erkenntnis reiste Friedel 1985 aus der DDR aus.

Wenn von nun an die Figur in der Malerei in den Hintergrund des Interesses treten sollte, war sie in der Holzskulptur zu finden, die vom Künstler als neuer Ausdrucksträger hinzugewonnen wurde. Doch nicht allein hier, auch in der Zeichnung steht das Kopffragment im Mittelpunkt von Friedels Interesse. Das wird besonders an den Plakatübermalungen von 2002 für eine Ausstellung auf Schloss Burgk erkennbar. Die Schrift »Aus Schwarz. Lutz Friedel. Holzskulpturen« umrahmt den Kopf jeweils einer der Arbeiten. Mit Ölfarbe wurden diese nun unter der ironisch hintergründigen Überschrift »103 Möglichkeiten die Zeit totzuschlagen – meine Selbstporträts zwischen 1635 und 2003« übermalt. Aber nicht nur der Ausstellungstitel weist eine Vielfalt von Assoziationsebenen und Bezugspunkten zum Schaffen von Friedel auf. Vielmehr stellt der Künstler sein Werk in Vergangenheit und Gegenwart bewusst in eine Traditionslinie. Waren es in der Malerei vor allem Velasquez, Delacroix und Beckmann, zu deren Gemälden er Adaptionen in der Unverkennbarkeit seiner Handschrift schuf, wird das Spektrum bei den Übermalungen noch erweitert. Hier sind es Mörder und Tyrann ebenso wie Schauspieler, Künstler und Modemacher oder Politiker, die bis hin zum personifizierten Tod eine Symbiose von Selbst- und Fremdbild deutlich werden lassen. Die aggressive Kraft, die dem Duktus seiner Malerei in der DDR anhaftete, ist bei der Folge von Zeichnungen durchaus nicht verloren gegangen. So lassen sich folgende Worte des Künstlers auch auf sie beziehen: »Ich muss etwas zerstören, übermalen, … aus einer sonnigen Landschaft eine Gewitterlandschaft malen, aus der dann wieder eine sonnige wird.«199 Doch bei allen Veränderungen kommt der Farbe Schwarz eine konstante Rolle und Bedeutung zu. Malerisch strukturiert und dennoch undurchdringlich bildet sie den Fond, aus der sich schemenhaft das Antlitz »Selbst im Feuer« abhebt. Im zeit- und ortlosen Raum ist diese Darstellung angesiedelt, wobei Angst, Schmerz sowie Todesnähe und Trauer hier ebenso eine Personifikation erfahren haben wie erduldendes Ausgeliefertsein assoziierbar ist. Gerade bei dieser umfangreichen Blattfolge wird der Facettenreichtum im Ausdruck erkennbar, ebenso wie die ungebrochene Lust und der Wille, malend zu gestalten. Hinzu tritt die unvoreingenommene Neugier, verbunden mit dem Selbstbewusstsein, welches dem Zufall Platz einräumt, um bisher unerprobte künstlerische Wege zu gehen. Nicht zuletzt prägt das Zusammenspiel dieser Momente die Arbeit von Friedel, die zwischen handwerklicher Tradition und Originalität angesiedelt ist und immer wieder Ansatzpunkte des nicht Vorhersehbaren in sich birgt.

Prof. Dr. Brigitte Rieger-Jähner

zurück zur Ausstellungsseite

zur Biografie