zurück

Schlaglichter. Sammlungsgeschichten(n)

Ausstellung in drei Teilen in Cottbus/Eisenhüttenstadt/Frankfurt (Oder)
28.01. bis 17.04.2017

Aus einer umfassenden Depotsichtung der Sammlungen des dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus und des Museums Junge Kunst Frankfurt (Oder) seit ihrer Gründung 1977 bzw. 1964 wie des Bestandes des Kunstarchivs Beeskow entsteht derzeit eine Ausstellung in drei Teilen, die in dieser Weise so noch nicht zu sehen war und Einmaligkeit beansprucht.
In Cottbus, Eisenhüttenstadt und Frankfurt (Oder) werden ab 28. Januar 2017 zeitlich parallel Schlaglichter auf die Sammlungsgeschichten der beiden Museen und des Kunstarchivs geworfen, die sich als Auswahlkriterium vor allem an der Erwerbschronologie der Kunstwerke orientieren und so gesellschaftliche und kulturgeschichtliche Brüche anhand dreier Kunstbestände offenbar werden lassen. Diese kunsthistorischen Längsschnitte in 5-Jahresschritten entfalten mit den einzelnen Werkgruppen spannungsreiche Konstellationen, die dadurch ein andersartiges sinnliches Erleben eröffnen.

Gleichermaßen fungiert die Ausstellung aber auch als eine Art Prolog zu der geplanten Fusion der beiden bisher unabhängig voneinander operierenden Museen in Cottbus und Frankfurt (Oder). Eine weitere Besonderheit dabei: die Exposita des dkw. werden in Frankfurt (Oder) gezeigt, die junge Kunst aus Frankfurt (Oder) wird in Cottbus präsentiert, während die Schau der Bestände des Kunstarchivs Beeskow in Eisenhüttenstadt zu sehen ist.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit umfangreichem Bildmaterial.

Mit freundlicher Unterstützung der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Sparkasse Spree-Neiße und der Sparkasse Oder-Spree

KuratorInnen
Ulrike Kremeier (dkw.), Armin Hauer (Museum Junge Kunst), Barbara Martin (dkw.), Her-bert Schirmer (Kunstarchiv Beeskow), Carmen Schliebe (dkw.), Jörg Sperling (dkw.)

Das Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder) im dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus
28.01. bis 17.04.2017

Zur Frankfurter Sammlung zählen Werke, die vor 1945 und nach 1990 entstanden sowie Druckgrafiken aus Polen. Den Kernbestand jedoch bildet Kunst aus der DDR.
In Cottbus stellt sich die Sammlung mit 108 Künstlern und etwa zweihundert Arbeiten von über 11.000 vor. Die Auswahl berücksichtigte das Erwerbungsjahr der Bilder und Plastiken, welches nicht mit dem Entstehungsjahr übereinstimmen muss. Dadurch geraten der museumsgeschichtliche Aspekt und die Sammlungskonzepte in den Vordergrund. Wann war welcher Ankauf möglich? Wie sah beispielsweise das Sammlungs- und Finanzierungskonzept vor und nach 1990 aus? Die Ausstellungshängung reagiert darauf mit dem Prinzip des stilistisch Gleichzeitig-Ungleichzeitigen, etwa, wenn Grafiken von Käthe Kollwitz neben einem sozialistischen Arbeiter von Willi Neubert geraten, beide 1965 erworben. Oder wenn 2004 ein Nonnenporträt von Cornelia Schleime mit einer abstrakten Gouache von Eberhard Göschel zusammenkommt.
Weiterhin begegnen dem Besucher im Dialog u.a. Max Klinger, Georg Grosz, Gerhard Altenbourg, Neo Rauch, Werner Tübke, Hermann Glöckner, A. R. Penck und Sebastian Reddehase, Karl Völker, Horst Bartnig, Via Lewandowsky, Irene Bösch und Albert Ebert.

Das Kunstarchiv Beeskow im Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR Ei-senhüttenstadt
28.01. bis 17.04.2017

Die Sammlung des Kunstarchivs Beeskow kam 1994 zustande, als die im Auftrag von Parteien und Massenorganisationen entstandenen Kunstwerke durch die Treuhandanstalt eingesammelt und von den Ländern Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern in die Burg Beeskow gegeben wurden. Aus dem Bestand von ca. 15.300 Objekten wurden 70 Werke ausgewählt, die den Wandel der Auftragsbehandlung verdeutlichen. Waren die Menschenbilder der 1960er Jahre bei Edgar Klier, Paul Michaelis oder Walter Womacka noch vom erzieherischen Impetus des neuen sozialistischen Menschentypus charakterisiert, zeigt sich in der Malerei der 1980er Jahre vor allem ein kritisches Verhältnis zur Gesellschaft. Vor dem Hintergrund veränderter Welterfahrung dominieren in den Werken von Hubertus Giebe, Lutz Friedel oder Michael Hegewald Selbstbehauptung und Identitätsbestimmungen als Ausdruck eines realistischen Gesellschaftsverständnisses. Gänzlich eigene Wege sind im Bereich Druckgrafik und Zeichnungen erkennbar, wo neben den Altmeistern Tübke, Mattheuer oder Querner und dem Beherrschen klarer Raum- und Körpervorstellungen die Vielschichtigkeit der zeichnerischen Struktur eines Hanns Schimansky oder Carlfriedrich Claus mit expressiven, spontanen Zeichen innerer Erregung vertreten sind. Existenzielle Situationen verkörpern auch die Porträtplastiken der Bildhauer Fritz Cremer, Gustav Seitz und René Graetz, die unter Vermeidung übertriebenen gestischen Ausdrucks auf Verinnerlichung der Darstellung und behutsame Belebung der Oberflächen setzten

Das dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus im Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder)
29.01. bis 17.04.2017

Die ca. 30.000 Werke umfassende Kunstsammlung des dkw. Kunstmuseum Diesel-kraftwerk Cottbus beinhaltet Werke aus der Zeit von 1904 bis 2015. Der Schwerpunkt des Bestandes und dessen Besonderheit ist jedoch deutlich durch Qualität und Quantität künstlerischer Positionen und Werke aus der DDR sowie deren Traditionslinien geprägt.
Ziel der in chronologische Fünf-Jahresschnitte gegliederten Sammlungspräsentation unter dem Titel „Schlaglichter“ ist es, 40 Jahre Museumsentwicklung und Sammlungsgenese des dkw. in der Gegenüberstellung von zeittypischen mit qualitätsvollen Kunstwerken zu verdeutlichen. Anhand der bestandshistorischen Achse eröffnen sich so schlaglichtartig prägnante Einblicke in die Kunstsammlung des dkw.. Über etwa 200 Kunstwerke entfaltet die Ausstellung an den beiden Ausstellungsorten des Museums Junge Kunst Frankfurt (Oder) - im Packhof und in der Rathaushalle - ein ein-maliges Panorama, das von der musealen Sammlungslogik und der Signifikanz der Kunstwerke gleichermaßen zeugt. Der Präsentationsfokus liegt hierbei auf Malerei, Fotografie und Plakat, doch werden auch wichtige Einzelstücke aus den Sammlungsbereichen Skulptur, Zeichnung, Druckgrafik und Künstlerbuch einbezogen.

Die Spanne reicht vom Gemälde „Kraftwerk“ von Hannelore Kirchhof-Born aus dem Energie-Pleinair 1977 über Werke von Helmut Brade, Lutz Dammbeck, Valie Export, Anke Feuchtenberger, Hermann Glöckner, Andreas Gursky, Bernhard Heisig, Sabine Herrmann, Klaus Killisch, Thomas Kläber, Wilhelm Lachnit, Olaf Nicolai, Nous Travaillons Ensemble, Manfred Paul, Volker Pfüller, Evelyn Richter, Alexander Rodtschenko und Hans Scheuerecker bis zu jüngeren Ankäufen aus der Serie „Manhattan - Straße der Jugend“ (2012) der Fotografin Stephanie Steinkopf.

Projektförderung:

Mit freundlicher Unterstützung der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Sparkasse Spree-Neiße und der Sparkasse Oder-Spree

Kontaktdaten, Ausstellungsorte, Öffnungszeiten und Eröffnungsdaten:

Eigene Website: www.schlaglichter.net
Mail: schlaglichter2017@museum-dkw.de

______

dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus
Uferstr./Am Amtsteich 15, 03046 Cottbus
www.museum-dkw.de
Geöffnet dienstags bis sonntags 10 bis 18 Uhr, Osterfeiertage geöffnet
Eintrittspreise:
6 Euro, ermäßigte Preise sind vorgesehen, Führungen: Eintrittspreis + 1,50 Euro
Eröffnung am Freitag, 27.1.2017, 19 Uhr / Eintritt frei

_______

Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR
Erich-Weinert-Allee 3 / 15890 Eisenhüttenstadt
www.alltagskultur-ddr.de
Geöffnet dienstags bis sonntags 11 bis 17 Uhr, Osterfeiertage geöffnet
Eintrittspreise:
4 Euro (Kombiticket gilt für „Schlaglichter“ und für die Dauerausstellung Alltagskultur der DDR), ermäßigte Preise sind vorgesehen
Eröffnung am Samstag, 28.1.2017, 11 Uhr / Eintritt frei

_______

Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder) Rathaushalle / Packhof
Marktplatz 1 / Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Straße 11 / 15230 Frankfurt (Oder) www.museum-junge-kunst.de
Geöffnet dienstags bis sonntags 11 bis 17 Uhr, Osterfeiertage geöffnet
Eintrittspreise:
6 Euro (Kombiticket für Rathaushalle und PackHof), ermäßigte Preise sind vorgesehen
Eröffnung am Sonntag, 29.1.2017, 11 Uhr / Eintritt frei

Sonderangebot aller drei Institutionen:
Bei Vorlage einer Eintrittskarte zum regulären Preis gewähren die beiden anderen Museen während der Ausstellungslaufzeit den ermäßigten Preis.

Ausstellungskatalog „Schlaglichter. Sammlungsgeschichte(n)“:
Der Katalog ist voraussichtlich zum Preis von 19 Euro an den Museumskassen der Aus-stellungsorte erhältlich wie auch per Bestellung unter schlaglichter2017@museum-dkw.de

Extras

11.03.2017 Kunst-Tagestour Cottbus – Eisenhüttenstadt – Frankfurt (Oder)

Aus Anlass der dreiteiligen Ausstellung „Schlaglichter. Sammlungsgeschichte(n)“ bietet der dkw.-Freundeskreis allen Kunstinteressierten am Samstag, 11.03.2017 eine Tagestour mit Start um 9 Uhr am dkw. Cottbus zu den beiden anderen Ausstellungsorten Eisenhüttenstadt, Frankfurt (Oder) und retour an. Bestandteile der ganztägigen Kunstreise sind spezielle Führungen der Ausstellungskuratoren in allen drei Einrichtungen sowie ein Mittagsbuffet im Restaurant »Aktivist« in Eisenhüttenstadt.

Anmeldungen für die Tagestour sind möglich bis 25.02.2017 an der Kunstkasse des dkw. unter Telefon 0355/4949 4040 oder unter schlaglichter2017@museum-dkw.de.

Tagestour am 11.03.2017, 9.00 bis ca. 19.30 Uhr
Gesamtpreis pro Person inkl. Busfahrt, Eintritte, Führungen, Mittagsbuffet 66,50 Euro
Sonderpreis für Vereinsmitglieder 51,50 Euro

Ab 15.02.2017
Ist das Kunst?

Vierteiliger Kurs zur zeitgenössischen Kunst
in Kooperation mit der Volkshochschule Cottbus

Bereits der Gedanke an einen Ausstellungsbesuch mit modernen Werken versetzt viele Menschen in eine Abwehrhaltung: zu kompliziert, zu abgehoben. Dabei ist es meist gar nicht so heikel und sehr wohl fest verknüpft mit unser aller Geschichte und Gegenwart. Die Kunsthistorikerin Sabrina Kotzian bietet in dem mit der Volkshochschule Cottbus gezielt für die Ausstellung »Schlaglichter« konzipierten Kurs die Möglichkeit, sich schrittweise der modernen Kunst zu nähern. In den vier Kursterminen wird Sabrina Kotzian die Teilnehmer mit theoretischen und historischen Fakten vertraut machen und die Ausstellung »Schlaglichter« im dkw. besuchen, um vor den jeweiligen Originalen ins Gespräch zu kommen. Dabei ist es nicht das Ziel, endgültige Interpretationen zu definieren, sondern nachzuvollziehen, wie viele Bedeutungen ein Kunst- werk haben kann sowie Impulse für eigene Assoziationen zu setzen.

Vierteiliger Kurs jeweils mittwochs
von 17.00 bis 18.30 Uhr am 15.02. / 22.02. / 01.03. / 08.03.2017
Anmeldungen und weitere Informationen über die Volkshochschule Cottbus
Mail: volkshochschule@cottbus.de
Telefon: 0355/3806050

Veranstaltungen

Samstag, 04.03.2017, dkw. Kunstmuseums Dieselkraftwerk Cottbus
19.30 Uhr Museums-Special. 40 Begleiterscheinungen. Worte, Texte, Klänge in kleinem Rahmen zum Museumsjubiläum
Eintritt frei

Dienstag, 07.03.2017, dkw. Kunstmuseums Dieselkraftwerk Cottbus
19.00 Uhr Bildergeflüster. Im Rahmen der Brandenburgischen Frauenwoche
Generation eigenARTig
Eintritt 6 Euro

Veranstaltungsreihe KUNST.KLANG
Kunstwerke der Ausstellung im Dialog mit zeitgenössischer Musik

Sonntag, 12.03.2017, 15 Uhr, Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder) (Rathaushalle)
Antje Gräupner (Harfe) und Nikola Götzinger (Violoncello) spielen Kompositionen von Siegfried Matthus, Annette Schlünz u.a.
Der stellvertretende Direktor des Museum Junge Kunst Armin Hauer stellt im Wechsel mit den Musikstücken ausgewählte Werke der Ausstellung vor.
Eintritt 5 Euro

Samstag, 25.03.2017, 15 Uhr, Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR Eisenhüttenstadt
Konstanze Schröder (Violine), Betina Müller (Viola) und Nikola Götzinger (Violoncello) spielen Kompositionen von Hanns Eisler, Udo Zimmermann u.a.
Im Anschluss Führung durch die Ausstellung mit Kurator Herbert Schirmer
Eintritt 4 Euro

Sonntag, 02.04.2017, 15 Uhr, dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus
Nikola Götzinger (Violoncello) und Markus Götzinger (Oboe) spielen Kompositionen von Friedrich Schenker, Friedrich Goldmann u.a.
Kustos Jörg Sperling stellt im Wechsel mit den Musikstücken ausgewählte Werke der Ausstellung vor.
Eintritt 5 Euro

Führungen

Donnerstag, 02.02.2017, dkw. Kunstmuseums Dieselkraftwerk Cottbus
16.30 Uhr Überblicksführung, Kustodin Carmen Schliebe
Eintritt 5,50 Euro

Mittwoch, 08.02.2017, dkw. Kunstmuseums Dieselkraftwerk Cottbus
11.00 Uhr Themenführung, Kustos Jörg Sperling
Eintritt 5,50 Euro

Mittwoch, 15.02.2017, dkw. Kunstmuseums Dieselkraftwerk Cottbus
14.00 Uhr Kunstkreis 60+, dkw.-Direktorin Ulrike Kremeier
Eintritt 4,50 Euro

Sonntag, 19.02.2017, Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder)
(PackHof und Rathaushalle)
15.00 Uhr Sonntagsführung, stellv. Direktor MJK Armin Hauer
Eintritt 6 Euro

Mittwoch, 22.02.2017, Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder)
(Packhof und Rathaushalle)
15.00 Uhr Führung 60+, Kustos Jörg Sperling
Eintritt 1 Euro

Sonntag, 26.02.2017, dkw. Kunstmuseums Dieselkraftwerk Cottbus
16.00 Uhr Themenführung, Kustos Jörg Sperling
Eintritt 5,50 Euro

Dienstag, 14.03.2017, dkw. Kunstmuseums Dieselkraftwerk Cottbus
16.30 Uhr Themenführung, Kustodin Carmen Schliebe
Eintritt 5,50 Euro

Sonntag, 19.03.2017, dkw. Kunstmuseums Dieselkraftwerk Cottbus
16.00 Uhr Kuratorenführung mit Armin Hauer, Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder)
Eintritt 5,50 Euro

Sonntag, 19.03.2017, Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder)
(Rathaushalle)
16.00 Uhr Führung mit Ulrike Kremeier, Direktorin dkw. Kunstmuseum
Eintritt 6 Euro

Donnerstag, 23.03.2017, dkw. Kunstmuseums Dieselkraftwerk Cottbus
16.30 Uhr Überblicksführung, Kustos Jörg Sperling
Eintritt 5,50 Euro

Sonntag, 26.03.2017, dkw. Kunstmuseums Dieselkraftwerk Cottbus 16.00 Uhr Überblicksführung, Kustodin Carmen Schliebe Eintritt 5,50 Euro

Weitere Informationen zu Führungen und Veranstaltungen auf der speziellen Internetpräsenz www.schlaglichter.net

Auf Anfrage sind individuelle Führungen auch zu anderen Terminen möglich.

Museumpädagogische Angebote

dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus
Anmeldungen und weitere Informationen:
mukk. des dkw. Kunstmuseums Dieselkraftwerk Cottbus.
Mail: mukk@museum-dkw.de
Telefon Museumspädagogik dkw. Kunstmuseum : 0355/4949 4045

Angebot für Schulen ab Klasse 6
Sammelleidenschaften und Geschichten vom Sammeln
Jeder hat seine „Schätze“ – selbst gesammelt, eingetauscht, geschenkt bekommen. Ob Sticker, Kuscheltiere, Steine, Minifiguren, Sammelbilder, Lieblingsspielzeuge oder ande-res: Bring einen deiner „Schätze“ mit ins Museum und suche ihm in einem Bild der Aus-stellung einen Freund. Lass beide Geschichten zusammenfließen oder durch Schreiben, Zeichnen, Malen eine kleine Performance lebendig werden.
Dauer: 3 Std.

Angebot für Kindergärten und Grundschulklassen
Die Stille des Winters
In einer Entdeckungs- und Erlebnisreise durch die Ausstellung suchen wir gemeinsam winterliche Bildmotive und ihre Geschichten: Spuren im Schnee, ein bedecktes Feld, schlittschuhfahrende Kinder, rauchende Schornsteine und Eiszapfen, die von Dächern herunterhängen.
Dauer: 1,5 bis 2 Std.

Home

  Ausstellung in drei Teilen in Cottbus / Eisenhüttenstadt / Frankfurt (Oder)

zum Seitenanfang