zurück

z u r ü c k


RATHAUSHALLE / FESTSAAL
MARKTPLATZ 1
28.05.2017 - 09.07.2017

MALSTROM2
Malerei, Skulpturen

Cornelia Schleime (1953), Ralf Kerbach (1956), Hans Scheib (1949), Reinhard Stangl (1950), Helge Leiberg (1954)

Eröffnung 28. Mai 2017, 11:00 Uhr in der Rathaushalle, Marktplatz 1




Helge Leiberg (1954), Berlin
Der Zugriff, 1989/90, Acryl auf Leinwand, 210 x 310 cm, Courtesy Galerie Michael Schultz, Berlin, Repro: Bernd Borchardt, Berlin

Das Projekt „MALSTROM, Bilder und Figuren 1982-1986“ machte Mitte der 1980er Jahre die aus der DDR emigrierten KünstlerInnen Reinhard Stangl, Ralf Kerbach, Cornelia Schleime, Helge Leiberg und Hans Scheib schlagartig im Westen bekannt. Die Ausstellung wurde vom 13. Juni bis 27. Juni 1986 im Haus am Waldsee, West-Berlin sowie vom 11. Januar bis 8. Februar 1987 im Mannheimer Kunstverein gezeigt und verdeutlichte, dass es parallel zum neoexpressionistischen Aufbruch der westdeutschen „Jungen Wilden“ auch in der DDR Strömungen mit starkem Ich- Bezug und einer widerspenstigen Attitüde gegeben hat, was nicht verwunderlich ist, da der deutsche Expressionismus eine gesamtdeutsche Kategorie ist, die bis heute ihr Wirkpotential entfaltet. Zwischen den KünstlerInnen existieren langjährige Verbindungen, die vielfach fruchtbare Kooperationen angestoßen haben, ohne, dass jemals jemand aus dem inneren Kreis selbst behauptet hätte, Teil einer Gruppe zu sein.

Hans Scheib(1949), Berlin
Tolle Hunde, 1992, Holz / Farbe, 190 x 150 x 150 cm, Courtesy the artist, Repro: Bernd Kuhnert, Berlin

Reinhard Stangl(1950), Berlin
Ina, 1988, Öl auf Leinwand, 120 x 80 cm, Courtesy the artist, Repro: Udo Hesse, Berlin

Cornelia Schleime(1953), Berlin
o.T. (Drei Grazien), 1986, Tusche auf Leinwand, 130 x 130 cm, Courtesy Galerie Michael Schultz, Berlin, Repro: Bernd Borchardt, Berlin

Stangl und Scheib kennen sich seit Kindheitstagen. Alle Künstler eint zudem das Studium an der HfBK Dresden in den 1970er Jahren. Dass sie unterschiedlichen Studienjahren angehörten, spielte keine Rolle, ihr künstlerisches und politisches Koordinatensystem bildete die Grundlage dafür, dass sie Teil der so außerordentlich lebendigen, aber bis heute kaum bekannten Gegenkultur der DDR wurden. Der Kontakt zwischen ihnen brach nie ab. Selbst als die Mauer noch stand, einige im Osten, andere schon im Westen lebten, gab es Treffen in Prag oder im deutsch-tschechischen Grenzgebiet. Zwischen der Malstrom-Ausstellung von 1986/87 und heute liegen gut 30 Jahre.Künstler, Kunst und Kunstdiskurs haben sich verändert. MALSTROM² stellt die KünstlerInnen mit bisher nicht oder selten gezeigten Frühwerken und vorwiegend aktuellen Werken vor. Sie fassen die Formen nicht eng, sie lassen sie frei. Obwohl Gegenständlichkeit nach wie vor eine wichtige Rolle spielt, wird diese nicht überbetont, sondern ist lediglich Anlass für den sich stark auf struktureller Ebene entwickelnden Flow. Auf diesem Weg haben die KünstlerInnen ihre jeweils eigene Schrittfolge gefunden. Sie fühlen sich vereint durch die Dresdner Wurzel, die auch die freundschaftlichen Verbindungen bis heute stimuliert, in der Gegenwart verortet sich jeder auf seiner eigenen Plattform.



Ralf Kerbach (1956), Dresden, Biesenthal
Spuk, 2015, Öl auf Leinwand, 120 x 139 cm, Privatbesitz, Courtesy Galerie Poll, Berlin, Repro: Matthias Blumhagen, Berlin

Zum Vergrößern der Bildansichten und dem Schließen der jeweils geöffneten Fenster auf das Bild klicken

Text/Kurator: Christoph Tannert


zurück

nach oben